Zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag des Landtags NRW, der Landesregierung NRW, des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband NRW

Die Gesamtschule Berger Feld wurde am Anfang des Jahres 2018 eingeladen, sich an den Projekten des Volksbundes zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges zu beteiligen. Glücklich über die vielen Projekte, die angeboten wurden, entschied sich ein Teil des Friedensprojektes dafür, die Landesgedenkstunde in Gelsenkirchen auszugestalten.

WAZ vom 12.11.2018

>> zum Artikel

Gemeinsam mit dem Berufskollegs für Technik und Gestaltung und Herrn Dr. Hellmann, der erfolgreich für die Durchführung der Landesgedenkstunde in Gelsenkirchen geworben hat, sowie Herrn Schmidt vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V und Herrn Dr. Schmidt vom Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, berieten wir in vielen Treffen über die Ausgestaltung der Gedenkstunde. Frau Jennifer Horstmann und Herr Patrick Hoffmann zeichneten verantwortlich für die Beteiligung der Gesamtschule Berger Feld.  Als DFB-Eliteschule und Kooperationspartner von Schalke 04 wussten beide schnell, dass die, von Frau Petra Stach und ihrem Projektkurs, recherchierte Biographie des ehemaligen Schalker Spielers Franz Kahlke, als Grundlage einer Rede dienen sollte, die durch zwei Biographien von Gelsenkirchenern ergänzt wurden. Paul Mihrmeister und Johann Theodor Paßmann.

Der Projektkurs Geschichte von Herrn Hoffmann erarbeitete gemeinsam mit dem Kurs „Ready to Teach“ unter der Regie von Herrn Thomas Ronge die „Gelsenkirchener Kriegsschicksale“, die als Rede auf der Landesgedenkstunde vorgestellt wurden. Ein weiterer Redeblock veranschaulichte die Motivation der Schülerinnen und Schüler, sich überhaupt mit diesem Thema auseinanderzusetzen, ist der Erste Weltkrieg doch nicht unbedingt etwas, wofür sich junge Menschen eigentlich interessieren. Die erarbeiteten Biographien wurden zur Gestaltung von Roll-ups genutzt, die die „Gelsenkirchener Kriegsschicksale“ in Form einer kleinen Ausstellung abbilden.

Das wachsende Interesse, sowie die große Bereitschaft aller Beteiligter, eine Menge ihrer Freizeit in die Gestaltung der Landesgedenkstunde zu investieren, resultierte in einer gelungenen Veranstaltung am Samstag, den 17.11.2018 in der evangelischen Altstadtkirche im Herzen Gelsenkirchens. Das große Lob von Vertretern der Politik und der Erinnerungsarbeit, sowie das Gefühl an den Herausforderungen gewachsen zu sein, bestärkt alle Beteiligten, sich auch in Zukunft für Erinnerungskultur und Friedensarbeit zu engagieren.


fussball und gedenken

Die Friedensarbeit an der Gesamtschule Berger Feld hat eine langjährige Tradition inne. Bereits seit mehr als 20 Jahren haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit der Geschichte der Weltkriege an außerschulischen Lernorten zu befassen. Auf diese Art wird das Geschehene greifbar.


Auch 2018 gab es eine Gruppe von interessierten Schülerinnen und Schülern, die sich auch mit dem Thema Fußball befassten. In internationaler Kooperation und im Rahmen des Projektes „Fußball und Gedenken“ nahmen Fußballerinnen der Oberstufe an einer Fahrt nach Fricourt, Frankreich, teil, um dort an verschiedenen Gedenkveranstaltungen teil, deren Aufmerksamkeit im Ersten Weltkrieg gefallenen ehemaligen Fußballspielern gewidmet wurde. Gemeinsam mit SchülerInnen des Friedrichsgymnasiums Kassel und den Vereinen FC Liverpool, FC Southhampton, Brügge, Hertha BSC und AO Albert verbrachten die Jugendlichen 3 Tage mit Gedenkveranstaltungen auf Friedhöfen, Friedensmärschen und natürlich, mit dem Fußballspielen.


Im Oktober 2018 ging es für 12 SchülerInnen und zwei begleitende Lehrern nach Ypern, Belgien. Auch hier trafen wir auf die Schüler des Friedrichsgymnasiums und die Fußballer aus England, Frankreich und Belgien. Im Vorfeld und in Workshops vor Ort haben wir uns mit verschiedenen Einzelschicksalen befasst, deren Gräber wir vor Ort besuchten und den Gefallenen Grabreden bzw Briefe widmeten. Eine Kleingruppe beschäftigte sich beispielsweise, mit der Biographie Franz Kahlkes. Kahlke, ein Gelsenkirchener, verlor sein Leben mit nur 19 Jahren. Er war Fußballspieler für Westfalia Schalke, dem Urverein des FC Schalke 04. Am Tag vor seinem 100. Todestag besuchten wir sein Grab und legten im Namen und mit Vertretern des FC Schalke 04 einen blau-weißen Kranz nieder. 
Den Abschluss der Belgienfahrt bildete der Besuch des „Christmas Truce Memorials“, das an den Weihnachtsfrieden von 1914 erinnert. Damals traten deutsche und britische Soldaten an Weihnachten aus den Schützengräben, um gemeinsam Fußball zu spielen. Symbolisch reichten wir uns an der selben Stelle die Hände, , an der vor über 100 Jahren junge Soldaten für einen kurzen Moment den Krieg beendeten.

Gut drei Wochen später trafen wir uns alle in Berlin wieder. Zunächst waren wir Gäste beim Freundschaftsspiel der U17 Mannschaften von Hertha BSC und FC Liverpool. Am nächsten Tag arbeiteten wir gemeinsam an Kränzen,. Wir dekorierten sie mit unseren Landes- und Vereinsfarben. Am Abend wurden diese bei einer internationalen Gedenkveranstaltung, mit Landesvertretern aus der ganzen Welt, niedergelegt. 
Das Highlight des ganzen Projektes von „Fußball und Gedenken“ war der Besuch im Bundestag. Um 13:30 Uhr war es endlich soweit. Viele Monate Planung, Arbeit und Hingabe und Wochen intensiver Vorbereitung vieler verschiedener Beteiligten steckten in diesem Tag. An der Gedenkstunde zum Volkstrauertag 2018 durften wir selbst mitwirken und unsere erarbeiteten Briefe und Gedanken vor Politikern wie Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, vortragen. Gleichzeitig wurde die Veranstaltung live im Deutschen Fernsehen übertragen.

Es war ein sehr spannendes, interessantes und aufschlussreiches Projekt mit einem gelungenen Abschluss. Durch die intensive Beschäftigung mit einzelnen Personen haben wir eine persönliche Verbindung geschaffen, die uns teilweise sehr berührt hat. Fußball hat wieder Nationen zusammengebracht. 

Wir bedanken uns bei allen, die dieses Projekt unterstützt und ermöglicht haben. Wir hoffen, dass wir durch unser Mitwirken einen Teil zum Frieden beitragen konnten und dass sich auch zukünftig Schüler für ein friedliches Zusammenleben engagieren werden.

Geschrieben von Anna Leonie Rassmann (Schülerin)


BERLIN - GEDENKSTUNDE IM BUNDESTAG

Unsere Schüler gestalteten mit selbst erarbeiteten Beiträgen die Gedenkfeier zum Volkstrauertag im Bundestag in Berlin mit. Weitere Info folgen ...


Never such innocence - london

Einladung der sieger im Buckingham Palace und den Feierlichkeiten in Westminster Abbey 

Galerie öffnen

NEVER SUCH INNOCENCE - "POETRY AND ART" - WETTBEWERB 2017/2018

Im Rahmen der Friedensarbeit an unserer Schule nahmen wir auch am internationalen Wettbewerb "Never Such Innocence - Poetry and Art" teil. Mehrere Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen reichten ihre Kunstwerke und Gedichte ein.

Heute fand die feierliche Präsentation einiger Beiträge und die Verleihung der Urkunden an die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler statt. Höhepunkt war die Ehrung der Schülerin Alexandra Sliwinska aus der Klasse 6.7. Sie gewinnt mit ihrem Bild in der Kategorie der 11-13-Jährigen und ist nun eingeladen zu den großen offiziellen Veranstaltungen der Jahrhundertfeier zum Ende des Ersten Weltkrieges in London und Berlin. Elmond Halfmann aus der Q1 ist der Sieger in der Kategorie der 14-16-Jährigen mit seinem Projekt Spirits of the Soldiers, einer Origami-Kranich-Skulptur, - auch er reist nach Berlin und London.

WAZ vom 19.09.2018

>> zum Artikel


Bildergalerie:

Gemalt von Seniz Karakaya Galerie öffnen