Die Medienscouts an der Gesamtschule Berger Feld

Egal ob Tik Tok und Instagram, Informationsrecherche oder Internetshopping – die Mediennutzung von Jugendlichen, auch in ihren problematischen Formen, macht auch vor der Gesamtschule Berger Feld nicht Halt. Um Schülerinnen und Schülern dabei zu helfen, mediale Angebote selbstbestimmt, kritisch und kreativ zu nutzen, sind an unserer Schule Medienscouts aktiv. Diese vermitteln Tipps und Tricks, Wissen und kreative Ideen, um Schülerinnen und Schülern dabei zu helfen, die Risiken der Mediennutzung zu erkennen.
Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Medienscouts ist das Prinzip der „Peer-Education“, bei dem Jugendliche von Gleichaltrigen lernen. Durch dieses Konzept profitieren beide Seiten: Die Schülerinnen und Schüler lernen lieber und häufig auch effektiver von Gleichaltrigen, während die Medienscouts ihre Sozial-, Kommunikations- und Präsentationskompetenzen durch die Projektarbeit in den Klassen weiter fördern können.
Die Medienscouts erhalten Unterstützung von qualifizierten Beratungslehrern, die als Ansprechpartner stets zur Seite stehen. So können die Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule Berger Feld die Mediennutzung sicher und selbstbestimmt meistern.

Die Gesamtschule Berger Feld ist bereits seit 2014 eine Schule, in der die Medienscouts aktiv das Schulleben gestalten und wichtige Aufklärungsarbeit übernehmen und sind somit eine wichtige Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler, die Fragen zur sicheren und verantwortungsvollen Nutzung des Internets haben. Zum Schuljahr 2022/23 haben Herr Albayir und Herr Brockmann als neue Beratungslehrer die Betreuung und Organisation der Medienscouts übernommen, während gleichzeitig eine neue Generation von Medienscouts ausgebildet wird.

Die Medienscouts treffen sich immer montags in der 7. Stunde und stehen euch bei Problemen und Fragen rund ums Internet gerne zur Seite.

Workshops zum Thema Cybergrooming in Jahrgang 7

Plötzlich taucht da diese charmante Nachricht von einem unbekannten im Chat auf – nettes Foto und die Komplimente schmeicheln auch… Was auf den ersten Blick wie eine tolle neue Bekanntschaft über das Internet aussieht, kann in Wahrheit auch ein versuchter sexueller Übergriff sein. Der Fachbegriff für das gezielte Ansprechen von Kindern und Jugendlichen im Internet mit dem Ziel der Anbahnung sexueller Kontakte ist Cybergrooming – ein Wort, von dem die meisten noch nie etwas gehört haben und damit vermutlich auch die Gefahr, die davon ausgeht, unterschätzen.
Genau deswegen haben sich die Medienscouts der Gesamtschule Berger Feld mit dem Problem auseinandergesetzt und wurden eigens in einem Workshop zu diesem Thema geschult, um die Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen über diese reale Gefahr aufzuklären.

Im Rahmen dieser Workshops erfuhren die Schülerinnen und Schüler, was Cybergrooming ist und wie man sich davor schützt. Die Medienscouts erklärten den Schülern, wie wichtig es ist, niemals persönliche Informationen im Internet preiszugeben und nur mit Personen zu chatten, die man in der Realität kennt. Sie zeigten auch, wie man sicher im Internet surfen kann und welche Gefahren es gibt.
Die Schülerinnen und Schüler waren sehr interessiert und haben viele wertvolle Tipps mitgenommen, wie sie sich im Internet sicher verhalten können. Durch die Workshops der Medienscouts haben sie gelernt, wie wichtig es ist, aufmerksam zu sein und im Zweifelsfall Hilfe von Erwachsenen zu suchen.